Eine Marke der vs vergleichen-und-sparen GmbH
Ihr Versicherungsmakler seit 1984
Rufen Sie uns an
Hundehaftpflicht Schleswig Holstein
Hundehaftpflicht ab 33,69 €
Eine Marke der vs vergleichen-und-sparen GmbH
Ihr Versicherungsmakler seit 1984
vs vergleichen-und-sparen GmbH sagt moin moin

Die neue Hundehaftpflicht in Schleswig-Holstein

Nun kommt sie auch zu uns: die Pflicht zur Hundehaftpflicht in Schleswig-Holstein. Schon lange hat das Landesparlament in Kiel über eine Änderung des Hundegesetzes beraten und zum 01.01.2016 ein neues Gesetz beschlossen.

Nun gilt für alle unsere Hunde im schönsten Bundesland der Welt per Gesetz die Verpflichtung – unabhängig von der Rasse – eine Hundehaftpflicht abzuschließen. Egal, ob Sie mit Ihrem Hund an den Stränden der Nordsee, in den Wiesen in Dithmarschen, an der Flensburger Börde oder an der Lübecker Bucht wohnen: die Hundehaftpflicht in Schleswig-Holstein wird ein Muss für jeden Hundebesitzer.

Damit Sie aber sicher sein können, für Ihren Hund eine gute Haftpflichtversicherung in Schleswig-Holstein zu bekommen, können Sie hier alle Tarife des gesamten deutschen Versicherungsmarktes vergleichen.


Die Top Tarife zur Hundehaftpflicht in Schleswig-Holstein

Top Tarife Hundehaftpflicht in Schleswig-HolsteinLeuchttürme, Deiche, grünes Land und das weite Watt: Von Flensburg bis Lübeck, von Kiel bis St.-Peter-Ording, im schönen Schleswig-Holstein ist die Nähe zum Meer überall spürbar. Die Seefahrt ist in unserer Kultur tief verwurzelt genauso wie der Hang, die alten Traditionen zu pflegen und lebendig zu halten.

Wir haben den Ruf ein bodenständiger und mitunter etwas eigenwilliger Menschenschlag zu sein, ebenso wie unsere Hunde, die uns schon immer treu begleitet haben. So unterschiedlicher Herkunft wir sind, so sind auch unsere Hunde von verschiedenster Abstammung. Dass die Rasse des Vierbeiners hierbei keine Auskunft über dessen Charakter gibt, ist für uns selbstverständlich.

Wir möchten Ihnen für Ihren Hund immer den besten Tarif anbieten und haben hier unsere Top-Tarife gegenübergestellt:

Hundehaftpflicht FÜR EINEN HUND:

Deckungssumme SB* Alter Jahresbeitrag
5 Mio. Euro 150 Euro für alle 35,00 Euro
5 Mio. Euro 100 Euro für alle 38,00 Euro
5 Mio. Euro ohne SB ab 40 43,50 Euro
5 Mio. Euro ohne SB ab 30 47,70 Euro
5 Mio. Euro ohne SB für alle 49,90 Euro

Hundehaftpflicht FÜR ZWEI HUNDE:

Deckungssumme SB* Alter Jahresbeitrag
3 Mio. Euro 150 Euro für alle 60,98 Euro
5 Mio. Euro ohne SB für alle 81,80 Euro
*SB: Selbstbeteiligung – Beiträge inkl. 19% Versicherungssteuer


Spielt die Rasse bei der Hundehaftpflicht in Schleswig-Holstein eine Rolle?

Im neuen Hundegesetz für unser Bundesland ist es völlig unerheblich, welche Rasse der Hund hat: Die Verpflichtung zu einer Hundeversicherung gilt für alle Vierbeiner ab dem 01.01.2016. Somit wird die Ungerechtigkeit gegenüber einigen Rassen, die bisher eine Hundehaftpflicht nachweisen mussten aufgehoben. Nach den Bundesländern Hamburg, Berlin, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist Schleswig-Holstein jetzt das sechste Bundesland, welches in seinem Hundegesetz eine generelle Hundehaftpflichtversicherung für alle Rassen vorschreibt. Leider sind die Hundeverordnungen Ländersache. Wenn Sie jetzt zum Beispiel mit Ihrem Hund in Bad Schwartau wohnen, muss der Hund versichert sein. Ein paar Kilometer weiter in Selmsdorf in Mecklenburg-Vorpommern aber nicht. So wird Deutschland ein Flickenteppich und in den nördlichen Bundesländern gibt es eine Hundehaftflicht – in den südlichen Ländern nicht.

Aber ein Labrador in Neumünster ist sicher nicht anders als ein Pudel in München…

Die Leistungen einer Hundehaftpflicht

Leistungen Hundehaftpflicht Schleswig-HolsteinDie versicherten Leistungen sind bei Schäden oft uneinheitlich und unterscheiden sich vielfach in der Höhe der mitversicherten Bedingungen. Egal ob in Kappeln, Rendsburg oder auf Fehmarn. Bei jeder Hundehaftpflicht sollten Sie auch auf die versicherten Leistungen achten.

Hier die wichtigsten Bausteine in der Übersicht:
Die Deckungssumme sollte immer mindestens 5 Millionen Euro betragen. Der Beitrag erhöht sich dabei verglichen mit einer geringeren Deckungssumme nur minimal. Sie als Besitzer sind laut Deutschem Gesetz dazu verpflichtet, mit Ihrem gesamten privaten Vermögen bei einem Schaden, der durch den Hund verursacht wurde, zu haften. Ohne entsprechenden Schutz durch eine Versicherung kann sich das im Ernstfall als fatal herausstellen.

Mietsachschäden wie eine durch den Hund verkratzte Wohnungstür in einer gemieteten Wohnung (Ferienwohnung oder zuhause in der Mietwohnung) sind nicht nur optisch unschön, auch hier müssen Sie persönlich mit Ihrem Vermögen haften. Eine Hundehaftpflicht schützt vor genau diesen Reparaturkosten.

Ihr nicht angeleinter Hund wird vom Jagdfieber gepackt und rennt einem (Wild)-Tier hinterher. Dabei verursacht er einen Schaden mit entsprechenden folgenden Schadensansprüchen(z.B. Verkehrsunfall). Wenn Sie die Tarife vergleichen, achten Sie daher bei den Angeboten darauf, ob das Führen ohne Leine im Versicherungsschutz enthalten ist.

Kümmert sich jemand aus Ihrer Familie, Freundeskreis oder Nachbarschaft von Zeit zu Zeit und unentgeltlich um Ihren Hund und der Vierbeiner schädigt währenddessen Drittpersonen, sollte der Fremdhüter ebenfalls über die Hundehaftpflicht geschützt sein.

Fahren Sie mit dem Hund ins Ausland, sei es um Urlaub zu machen oder Freunde/Verwandte zu besuchen, so sollte die Hundehaftpflicht auch Auslandsschäden abdecken.

Forderungsausfallschutz: Mit ihm besteht auch für Sie Versicherungsschutz, wenn ein anderer Hundehalter den Schaden seines Hundes zu verantworten hat und diesen nicht bezahlen kann.

Und hier geht es zum unserem Vergleichsrechner aller Tarife zur Hundehaftpflicht:



Neues Hundegesetz ab Januar 2016

Reform des Hundegesetzes Der Landtag hat beschlossen, dass ab dem 1.1.2016 in Schleswig-Holstein das neue Hundegesetz in Kraft tritt. Hier die Neuerungen für Hundebesitzer und die, die es werden wollen:

Elektronische Kennzeichnungspflicht

Elektronische Kennzeichnungspflicht (Mikrochip) von Hunden, die älter als drei Monate sind.

Abschaffung der Rasseliste gefährlicher Hunde

Abschaffung der sogenannte Rasseliste gefährlicher Hunde: Kein Hund gilt mehr von Anfang an als gefährlich. Ein Tier wird künftig nur noch dementsprechend eingestuft, wenn sich beispielsweise ein Beißvorfall ereignet hat oder das Tier anderweitig auffällig wurde.

Sachkundenachweis

In diesem Fall benötigt der Hundehalter einen Sachkundenachweis. Der Halter muss eine theoretische sowie praktische Prüfung ablegen.

Alle anderen Hundehalter haben ebenfalls die Möglichkeit die Sachkundeprüfung abzulegen, um ggf. von der Ermäßigung der Hundesteuer zu profitieren. Ob und in welcher Höhe diese gewährt wird ist eine Sache der jeweiligen Kommune.

Hundehaftpflicht Schleswig-Holstein

Hundehaftpflicht Schleswig-Holstein: Parallel zum Sachkundenachweis wird sie verpflichtend für alle Hunde ab dem dritten Lebensmonat eingeführt. Diese muss dann eine Mindestdeckungssumme von 500.000 Euro für Personenschäden und 250.000 Euro für Sachschäden enthalten. Das ermöglicht, dass Sie als Hundehalter mit Ihrem Vierbeiner im Schadenfall finanziell auf der sicheren Seite sind.

Möglichkeit einer erneuten Beurteilung

Bei in der Vergangenheit als gefährlich eingestuften Hunden besteht die Möglichkeit einer erneuten Beurteilung. Wird das Tier vom fachkundigen Spezialisten positiv bewertet, kann die jeweilige Ordnungsbehörde die Gefährlichkeitseinstufung zurücknehmen.

zweite Chance

Für Hunde, bei denen eine Gefährlichkeit festgestellt wurde, kann nach zwei Jahren eine zweite Chance beantragt werden. Hierfür muss die Einschätzung des zuständigen Tierarztes positiv sein beim Wesenstest wie auch bei der Einschätzung über sein Verhalten.

Hundesteuer

Hundesteuer: Für Tiere, die aufgrund ihrer Rasse als gefährlich gelten, entfällt der erhöhte Steuersatz mit dem automatischen Widerruf der Einstufung zum 1.1.2016. Hunde, die z.B. nach einem Beißvorfall als gefährlich gelten, werden nach dem neuen Gesetz ggf. mit einem erhöhten Satz besteuert.

Zuchtverbot

Das Zuchtverbot besteht nicht mehr für einzelne Rassen, sondern gilt insgesamt für die Züchtung von Hunden mit dem Ziel einer gesteigerten Aggressivität des Tieres.

Geldbuße

Geldbuße von bis zu 10.000 Euro bei Ordnungswidrigkeiten wie bspw. Verstößen gegen die besonderen Pflichten für das Halten und Führen gefährlicher Hunde, aber auch gegen die allgemeinen Pflichten, wie die die Pflicht zur Kennzeichnung des Tieres, die Anleinpflicht oder die Pflicht zur Entsorgung des Hundekotes.